26.06.2015 – 14:52 | Kein Kommentar

Die Wanderer freuen sich schon auf eine warme Mahlzeit, Kaffee und Kuchen. Doch als sie am Ausflugslokal ankommen, sind Türen und Fenster verrammelt. Der Wirt hat sich nach jahrzehntelanger Arbeit altersbedingt zur Ruhe gesetzt, ohne …

Lesen sie den gesamten Beitrag »
Home » Umwelt + Regenerative Energien

IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez bei Hezel Recycling in Mönchweiler: beispielhaft umweltbewusst und sozial engagiert

Eingetragen von am 10.06.2015 – 09:48Kein Kommentar

Als „beispielhaft umweltbewusst und sozial engagiert“ bezeichnete Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, anlässlich eines Informationsbesuches die Hezel Recycling GmbH in Mönchweiler. Das zertifizierte Familienunternehmen, 1948 von Oscar Hezel gegründet, beschäftigt aktuell 48 Mitarbeiter.

Angelika Hezel, die zusammen mit ihren Brüdern Heinz-Jürgen und Uwe die Geschäfte führt, erläuterte Albiez das breite Servicespektrum des Betriebs. „Es ist unser erklärtes Ziel, eine hervorragende Leistung für die Gesellschaft und unsere Umwelt zu erbringen“, betonte die Geschäftsführerin. Ob alte Fahrzeuge, Metallabfälle, Elektronikschrott, Holz, Papier, Kunststoffe oder Sonderabfälle, Hezel bietet für zahlreiche Entsorgungsfragen Lösungen an.

Albiez erinnerte daran, dass die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg zu den erfolgreichsten Industriestandorten in Europa zähle. „Es stimmt im wahrsten Sinne des Wortes: Wo gefräst, gehohnt, gedreht wird, da fallen Späne.“ Und diese Späne, oft versetzt mit Schmier-, Trenn- oder Bearbeitungsstoffen, müssten fachgerecht entsorgt werden. „In unserer Industrieregion kommt daher leistungsfähigen Entsorgungsbetrieben hohe Bedeutung zu“, so der Hauptgeschäftsführer.

Einig waren sich Hezel und Albiez, dass das Thema Recycling in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Bei vielen Rohstoffen zeichne sich ab, dass die benötigten Mengen nur unter erschwerten und damit teuren Bedingungen gefördert werden könnten. „Recycling ist daher nicht nur gut für die Umwelt, sondern ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Zukunft. Denn die hiesige Wertschöpfung ist natürlich nur möglich, wenn die benötigten Rohstoffe dazu zu wettbewerbsfähigen Preisen verfügbar sind“, verdeutlichte Albiez. Die Firma Hezel, die zum Beispiel im Kreis im Jahr 1990 das erste Unternehmen war, das Recycling von Holzabfällen anbot, sei bei der Umsetzung des Wiederverwertungsgedankens vorbildlich.

Angelika Hezel erläuterte, dass der Betrieb eine Pilotphase zur Integration eines schwerbehinderten Mitarbeiters abgeschlossen habe, der nach den Sommerferien eingestellt wird. Ziel der drei Geschwister ist es, Hezel weiterhin als konzernunabhängigen Familienbetrieb erfolgreich zu positionieren. Dafür hat es in der Vergangenheit umfangreiche Investitionen etwa in neueste Mess- und Regeltechnik, eine überdachte Lagerfläche mit 17.000 Quadratmetern, in eine umfassende branchenspezifische ERP-Softwarelösung mit Flottenmanagement und nicht zuletzt in ein modernes Verwaltungsgebäude gegeben.

Man stehe zum Standort Mönchweiler und werde auch weiterhin stetig investieren: „Die Prozesse unserer Kunden werden immer ausgefeilter, da muss auch die Technologie der Entsorgung und des Recyclings stetig fortentwickelt werden.“

Schreiben sie einen Kommentar!

Fügen sie unten ihren Kommentar hinzu, oder trackback von ihrer eigenen Seite.. Sie können außerdem Abonnieren sie diese Kommentare via RSS.

Sei nett. Halt es sauber. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog hat Gravatar aktiviert. Um ihren eignen Avatar zu bekommen registrieren sie sich bitte unter Gravatar.